Archiv der Kategorie 'pank, alter'

die jugend von heute

haben am mittwoch in der faust gespielt. da wurden ordentlich ärsche getreten. spermbirds, die als vorband auftraten, waren eher so langweilig. lustige anekdote in diesem zusammenhang auch der fakt, daß das anwesende publikum relativ „alt“ für ein punk bzw. hc-konzert war. aber so ist sie eben die jugend von heute.

hier das video von „break down the walls“ vom mittwoch:

für den oppa hier auch noch das video von no more inkl. metzgerwagen-verfolgen-szene:

no cops, just party!

trotz zu erwartenden unkenrufe wegen vermeintlicher menschenrechtsaffirmation soll hier der link zum sternartikel „So brutal sind deutsche Polizisten“ nicht fehlen, den ich via granma-blog entdeckt habe:

Von wegen Freund und Helfer: Deutsche Polizisten fallen immer wieder durch Gewaltexzesse auf, wie ein Bericht von Amnesty International belegt. stern.de hat eine Reihe weiterer erschreckender Fälle recherchiert.

artikel wie dieser sollte allen denen im hals stecken bleiben, die nach härteren strafen bei widerstand gegen polizistInnen schreien.

von den schlechtigkeiten der welt da draußen, hoffe ich bei folgenden veranstaltungen an diesem wochenende verschont zu bleiben:
freitag:


im stumpf

samstag:


in der korn.

affenpunk

da spielt doch neulich eine band mit den geilen namen „affenmesserkampf“ im stumpf. das ich das verpasst habe, hatte mich richtig geärgert. war ich doch der meinung eine großartike trash hardcoreband verpasst zu haben. doch als ich heute mal bei denen reingehört habe, hat mich das ganze eher an eine punk-version von turbostaat erinnert. sehr gut. weiter so! punk-bands mit einem affenbezug im namen, scheinen richtig ärsche zu treten. mein persönlicher favorit ist übrigens „bullenscheiße“ und nicht nur wegen der black flag anleihen.

mein favorit in sachen affe ist übrigens dieser hier:

rauschen im blätterwald / hannover dreht durch

eigentlich wollte ich nur schnell den gedanken festhalten, daß „i was made for loving you“ ein denkbar schlechtes lied ist, um andere leute anzutanzen.

weiterhin gab es dann aber andere begebenheiten, auf die ich schon längst hätte hinweisen sollen. sei es die „randgruppenbeleidigung“ von der homepage des hannoverschen monatsmagazin stadtkind vom 1. august 2009 an „autonome“ und die sehr nette und dezent prollige antwort der fau hannover („kämpferische gewerkschaft seitz 1977″).

während also das yuppieske monatsmagazin mit „autonomen“ und anarchosyndikalistInnen im clinch liegt, wird ein brachgelände in hannover von tierrechtsaktivistInnen und sympathisierenden besetzt, geräumt, erneut besetzt und schließlich mit durch das sek (!) erneut geräumt. nach dieser zweiten räumung treiben die ex-besetzerInnen mit großer energie allerlei schabernack in hannover. spannend wird es, wenn diese aktionen nicht nur gegenstand der berichterstattung bei indymedia werden, sondern auch von der lokalen presse für interessant befunden werden. besonders der artikel „Tierschützer wollen Boehringer-Gelände erneut besetzen“ auf der homepage der haz, sorgt für besonders ausgelassene stimmung. die möglichkeit artikel zu kommentieren bringt beträchtlichen unsinn hervor. so gehörte es bis vor kurzer zeit noch zum guten ton bei indymedia artikeln, die sich auf ereignisse in hannover bezogen, die örtliche antifa zu dissen. mal für inaktives herumeiern, mal für zu viel aktivismus, mal für die praxis, den eigenen genossen die freundinnen auszuspannen usw usw. mit diesem wissen im hinterkopf ist die lektüre der diskussion zum bereits erwähnten artikel ein indymedia look-a-like contest:

Aha, man trifft sich inne Korn, da jeet immer auch die Post ab mitte AAH, die linken Krawallos, verstehste mich? Genau die nutzen das Boehringerprojekt um ihr politisches Süppchen zu kochen. Die sind antikapitalistisch, weil der Kapitalismus ja Mensch und Tier zerstört, antifaschistisch wegen der Braunen und überhaupt jegen allet, träumen von einer Traumwelt, die sich am Besten mit Gewalt durchsetzen lässt. Die traumtänzerischen selbsternannten Tierschützer merkens nicht und werden mit dene in einen Topf geworfen, verstehste mich? So aber gibbet keinen Erfolg in der Sache.

oder

Wie sehen Sie eigentlich den Versuch der Antifaschistischen Aktion Hannover (AAH), ihren antikapitalistischen und antifaschistischen kampf auf Bereiche auszudehnen, die Ihnen und den Zielen der tpa Imageschäden zufügen werden.
Ist es die AAH, die diese Presseerklärung zu Sabotageakten etc. herausgegeben hat oder alles nur eine Erfindung der ddp, die die HAZ hier gerne kolportiert?

so weit, so wirr.

während verschiedene zeitungen in hannover oder deren leserInennschaft in hannover also in der letzten zeit scheinbar durchgedreht sind, möchte ich abschließenderweise auf das überraschend selbstreflektierte interview mit den kürzlich aufgelösten guerilla hinweisen, daß bei plastic bomb erschienen ist.

pogo, pogo!

während sich die kader des bundesweiten …um’s ganze bündnis damit rühmen, daß sie wenigstens mal vom staat reden und selbigen kritisieren würden, nicht zuletzt hat besagtes bündnis unlängst auch den ersten band einer dreiteiligen pamphletesammlung zu diesem thema herausgebracht. es sei sei an dieser stelle nachgewiesen, daß die punkband blitzkrieg aus hannover dies schon in den 80ern getan hatte:

Scheiß Staat
Scheiß Bullen
Scheiß Imperialisten
Scheiß Nazis

Refr.:
Wir gegen alle
Alle gegen uns
Der Widerstand lebt
Der Kampf geht weiter
Scheiße, Scheiße, Scheiße, Scheiße !!!

Break:
Pogo,Pogo – Patz,Patz !!!

Scheiß Bonzen
Scheiß Politiker
Scheiß Unterdrücker
Scheiß Ausbeuter

Refr. + Break

Scheiß Knast
Scheiß Mauern
Scheiß Gitter
Scheiß Gesehe

Refr. + Break

Scheiß was
Scheiß egal
Scheiß drauf
Scheiß egal

Refr. + Break

(hervorhebung von mir)

hab das lied bei vinyl punx gefunden. also bitte sehr korrekter rundumschlag gegen alles. denen ging es damal’s schon „ums ganze“.

mit besten grüßen

an die in erwartungsvoller pose harrende leserInnenschaft und einen guten rutsch (gehabt zu haben). es hätte schon so einiges gegeben was ich in die weiten des internets hinauszuschreiben gehabt hätte, doch es war die zeit die fehlte. deshalb jetzt im schnelldurchlauf:

sympathiträger der letzten zeit ist eindeutig walter frosch ehemaliger fußballspieler und lebemann. hier zu sehen „im lässigen field interview“:

wer auch inhalte will, sei der bericht „was macht eigentlich … walter frosch“ bei mauertaktik empfohlen.

empfehlung gibt es auch für mich und zwar direkt aus der linkliste des granma blogs, wo ich seit einiger zeit geführt werde. schönen dank an dieser stelle.

weiterhin soll das interview mit „gay edge liberation“ auf beatpunk und das konzert mit dean dirg und anderen am samstag in der sturmglocke empfohlen sein:

jetzt gehts rund

„Scheiß Diffamierungslinke!“ heult „♥Tekknoatze“ (im folgenden ♥TA), weil er wegen der berichterstattung zur silvesterdemo in hannover wohl ansagen im echten leben bekommen hat. das schließe ich zumindest aus dem aktuellsten post auf seinem blog. mit fußnoten und anderen argumenten hat der ewig kritische autor bereits bewegungslinken aller coleur (von jugendantifas, der sdaj , antimilitaristInnen und dem antiversand) den spiegel vorgehalten. höhepunkt der kritischen aufarbeitung war dann die ausarbeitung einer top 10 der „Lieblingshassgruppen“.

im moment scheint sich die zielgruppe aber nicht so recht auf das kritik einprügeln einlassen zu wollen und es gibt kontra in kommentarspalten und, wie schon angemerkt, scheinbar auch im richtigen leben. hier liegt wohl der hintergrund für die hastig zusammengezimmerte „weichenstellung“.
angefangen hat es wohl mit der erwähnung des blogs in den auflagen der polizei, wo es heißt:

In Bezug auf die hier in Rede stehende Demonstration am 31.12.08 finden sich Aufrufe, in die graphische Darstellungen von vermummten und steinewerfenden Personen eingeunden sind. Es wird dort überdies geäußert, dass sich die Demonstration inhaltlich wohl an der des Vorjahres orientieren wird (vgl. http://einblog.blogsport.de/2008/10/05/silvesterdemo-hannover-2009).

(s. Seite 3)
gerechtfertigt wird sich mit der aussage:

Im Betreffenden Post von mir ging es vor allem um die graphische Gestaltung. Aus der graphischen Gestaltung und den verwendeten Mottos hab ich auf eine inhaltliche Kontinuität geschloßen. Das diese Vermutung nich allzu fernab vom Schuß lag kann der_die interessierte Leser_in hier nachlesen.

ein klick weiter sind wir bei dem entsprechenden artikel, hier steht:

Wie auch letztes Jahr wird dieses Jahr in Hannover an Silvester eine Demo stattfinden, Unter dem Motto “Gegen Innere und Äußere Aufrüstung! – Für ein Leben jenseits von Kontrolle und kapitalistischer Ausbeutung!” soll demonstriert werden.

dies ist eine feststellung, die sich mit blick auf die internetseite und den verteilten flyer belegen läßt. also weiter:

Was die Veranstalter_innen inhaltlich beabsichtigen wird sich wohl am Aufruf vom letzten Jahr orientieren, das legen zumindest die graphischen Gestaltungen nahe, die vom Aufbau doch sehr nah beieinander liegen

zum inhalt des aufrufes wird eine vermutung formuliert. diese vermutung wird an der vermeintlichen ähnlichkeit der „graphischen Gestaltungen“ festgemacht. dazu kurz die plakate von 07 und 08 gegenübergestellt:

2007:

2008:

den „doch sehr nah beieinander liegen[den] Aufbau“ der beiden plakate, erkenne ich nicht. hier ist mir das ewig kritische auge des blogbetreibers vorraus. ich finde einfach beide schlecht – mehr nicht.
mehr oder weitere argumente werden auch auf einblog nicht gebraucht, stattdessen wird über qualität und layout des printwerkes gemeckert und im folgenden nun ein eigenes bild designed.

bis hierhin also eine kurze, von mir vorgenommene, zusammenfassung der kritischen analyse durch ♥TA:

es gibt eine silvesterdemo in hannover. um was es inhaltlich geht, keine ahnung. wird wohl so sein, wie letzes jahr, weil das plakat so ähnlich ist wie das vom letzten jahr. plakat sieht scheiße aus, weil [unheimlich wichtige analyse hier einsetzen lesen]. weil ich so ein cooler typ bin, mach ich auch noch ein eigenes bild. ist inhaltlich zwar die selbe schiene, sieht aber besser aus.

soweit also die meinungsbildung bei ♥TA. da oft leider wahr ist, daß „das gegenteil von gut, gut gemeint ist“, sei dem findigen kritiker zugerufen „das argument mußt du erstmal lernen!“
deutlich wird das z.b. in diesem teil der stellungnahme/weichenstellung:

Im Betreffenden Post von mir ging es vor allem um die graphische Gestaltung. Aus der graphischen Gestaltung und den verwendeten Mottos hab ich auf eine inhaltliche Kontinuität geschloßen. Das diese Vermutung nich allzu fernab vom Schuß lag kann der_die interessierte Leser_in hier nachlesen.

das „hier“ verlinkt auf die obenangesprochene stelle im artikel. und wie schon geschrieben wurde dort ganz klar etwas festgestellt und nicht auf etwas „geschloßen“. und durch die erneute behauptung von etwas falschem wird es noch lange nicht richtig. das haben eben auch die bullen mitbekommen. denen ist, was das angeht, kein vorwurf zu machen, die haben einfach das material zusammengetragen, was es im netz gab und dein rumgelaber gehörte dann eben dazu.
anstatt also rumzuheulen, daß es doch alles nicht so gemeint war bzw. falsch verstanden wurde, vielleicht mal nachdenken, bevor mit erhobenen zeigefinger die scheinbar reine lehre in die welt gesetzt wird.
es erscheint dann tatsächlich seltsam, wenn die forderung nach einhaltung linker mindesstandards wie „anna und arthur halten das maul“ einer quasselbude und selbstdarstellungsblog wie dem von ♥TA erscheint.

off-topic:
die organisatorInnen der demo schrieben mittlerweile einen inhaltlichen aufruf und wieder fühlt sich ♥TA berufen seine kritik in die blogosphäre zu posaunen und das obwohl „Der Aufruf weitesgehend unspektakulär ist“ und es lediglich „die Sicht der Verfasser_innen“ sei, daß „natürlich alles große Scheiße und verhindert [gehört]“, „was die NATO im Allgemeinen und Deutschland im Besonderen so anstellt“. Unspektakuläre imperialistische Kriege durch nato und brd laufen also unter „Allgemeines“ und bedürfen nicht der kritischen Betrachtung. Schlaflose Nächte wurden ♥TA wohl aber durch den Aufruf zur besagten Demo beschert und so lässt er es sich nicht nehmen, sich vier Fetzen aus dem Text zu klauben und diese mit geschultem Blick auseinandernehmen. die nachtruhe scheint gesichert.

„biertrinken mit freunden…

… und popper umhau‘n“ und andere parole werden übrigens am kommenden samstag bei silke gedroschen. an den marionettenschnüren ziehen in diesem fall die electrotrashpunker und schreihälse von subcancer!

das ist toll!

unterstell mir nicht, dass die die am lautesten nach toleranz schreien, die intolerantesten sind. wenn du dich nur kurz, nur mal ganz kurz mit dem scheiß hier auseinandergesetzt hättest… nein, ich bin nicht tolerant! gegen solches hippiegeseier, gegen falsch verstandene kritische theorie, gegen stumpfe scheiße, gegen nix-gut niveau, gegen ellbogenpogo, gegen abziehbildchen einer jugendkultur, gegen underoath, gegen rudi völler, gegen gruppenrabatte auf punkkonzerten, gegen alles was hier stinkt. gegen alles was hier stinkt wie der fisch vom kopf her.

sagen zumindest nein nein nein in „gruppenrabatte auf punkkonzerten“. und es ist soo geil richtig!

edit: anhören könnt ihr euch den song bei myspace/neinneinein.

heult doch! – /me party

genau. heult doch! der mainstream blätterwald rauscht gewaltig laut zum thema „Schülerdemo eskaliert: Bannmeile durchbrochen“ (so die überschrift bei neuepresse.de).

was da los war läßt sich so ungefähr bei indymedia nachlesen:

Heute kamen mindestens 4000 SchülerInnen um 12.00 Uhr am Opernplatz in Hannover zusammen um gegen die desolate Bildungspolitik der CDU-geführten Landesregierung zu demonstrieren. Mit einer lautstarken und kraftvollen Demo ging es zunächst durch die Innenstadt zum Landtag. In mehreren Redebeiträgen machten die SchülerInnen ihrem Unmut Luft. …
Am Landtag zeigten die SchülerInnen wie gut sie sich in der Stadt auskennen und umgingen einfach die Bannmeile[nregelung] …

mehr lesen

bei der besagten umgehung der bannmeilenregelung a.k.a. verletzung der bannmeile ging wohl auch eine scheibe am landtag zu bruch. im indymedia artikel findet sich leider keine weitere bewertung der vorkommnisse, vielmehr wird sich in jammereien über die fiese polizei ergangen. ich bin mal wieder erstaunt, daß es bei schülerInnendemos immer wieder zu guten symbolischen aktionen kommt. studi-demos sollten sich eine dicke scheibe davon abschneiden.

aber genug gejammert, wie es mit der protestkultur vor die hunde geht. hier in hannover stellt sich viel mehr die frage, wie das überangebot an feierei des kommenden wochenendes unter einen hut zu bringen ist.

im stumpf heißt es sowohl freitag mit konzert als auch am samstag mit zosh, karaoke und party 9.000.000 jahre kaputte toiletten zu feiern und das wird richtig super!

die playlist der karaokeband läßt dabei einiges erhoffen:

1. Nacht im Ghetto
2. Police Bastard
3. Can‘t Tell No One
4. Bullenschweine
5. I Don‘t Want To Hear It
6. Kriegszustand
7. Obama Youth
8. Staatsfeind
9. Polizei etc. pp.
10. Pöbel und Gesocks
11. Überraschung
12. Vaterland

in der korn holen turbostaat endlich ihr konzert nach. und die glocksee schickt juri gagarin gegen frittenbude auf die bühne.

weiter mit der party geht es dann am übernächsten freitag (21.11.), wenn guts pie earshot und detrend city rockers ebenfalls in der glocksee rocken.